Apply now

Apply Now!

We provide international research grants for authors, filmmakers and photographers who address current social issues and seek to examine different cultures and societies through their work. More informations:

FAQs

If you are working on a new project and would like to go on a research trip, we look forward to receiving your application! Applications are accepted between September 1st and October 31th via the online application portal of the Robert Bosch Stiftung: 

Application Portal

X
Uwe Rada

Zwischenland. Europäische Geschichten aus dem deutsch-polnischen Grenzgebiet.

2007 | Book
Buchcover Uwe Rada
About the project

Seit 2004 ist Polen Mitglied der Europäischen Gemeinschaft. Im deutsch-polnischen Grenzgebiet ist in den letzten Jahren vieles in Bewegung gekommen, wenn oft auch alte Vorurteile weiter bestehen. Mancherorts haben sich die Verhältnisse sogar umgekehrt: in Vorpommern schaut man erwartungsvoll auf Szczecin, in Görlitz hofft man auf Zgorzelec.

Uwe Rada hat sich in das Zwischenland begeben, das einstige Randgebiet Deutschlands bzw. Polens, in dem längst etwas Neues im Entstehen begriffen ist. Durch wirtschaftliche Kooperation, Schaffung gemeinsamer Schulen und Universitäten, aber auch in alltäglichen Begegnungen beim Einkauf sind sich Deutsche und Polen so nah wie nirgends sonst. Radas literarische Reportagen berichten vom Umgang mit der schwierigen gemeinsamen Vergangenheit. Beim Blick auf Erfolg und Scheitern der Pioniere und Projekte im Grenzgebiet zeichnen sich Wege ab, die in die Zukunft weisen.

256 Seiten
bebra-verlag, Juni 2007
ISBN: 3-89809-045-0

About the research

Eine Reise ins deutsch-polnische Grenzgebiet ist eine Reise ans Ende der Welt. So beginnt das Buch „Zwischenland“. Auf der polnischen Seite ist die Region zwischen Stettin und Zittau noch immer der „Wilde Westen“. Das ist das eine Ergebnis meiner Recherchereise. Das andere: Diese Region, über die viele hinwegschauen, ist auch ein Seismograph für die deutsch-polnischen Beziehungen. Wo sich Menschen begegnen, und sei es nur auf dem Basar oder an Tankstellen, verlieren die Stereotype ihre Macht. Was mich übrigens überrascht hat: Wer im Zwischenland lebt, schaut nicht so sehr auf die anderen Orte im Grenzgebiet, sondern doch wieder nach Berlin oder in die nächste polnische Großstadt. Bis zu einer deutsch-polnischen Grenzregion im Sinne einer Region, mit der man sich identifiziert, ist es noch ein weiter Weg. Die zahlreichen „Pioniere“, die ich auf meiner Recherchereise getroffen habe, haben sich aber schon auf diesen Weg gemacht.

  • Autorenfoto Uwe Rada
    Uwe Rada, geboren 1963, ist Redakteur der „taz“ und Buchautor. Er lebt in Berlin. Für seine publizistische Arbeit hat er verschiedene Stipendien und Preise erhalten, unter anderem von der Robert Bosch Stiftung und dem Goethe-Institut. Er hat mehrere...