Apply now

Apply Now!

We provide international research grants for authors, filmmakers and photographers who address current social issues and seek to examine different cultures and societies through their work. More informations:

FAQs

If you are working on a new project and would like to go on a research trip, we look forward to receiving your application! Applications are accepted between September 1st and October 31th via the online application portal of the Robert Bosch Stiftung: 

Application Portal

X
Christiane Seiler

Hinter der Grenze. Junge Ukrainer auf dem Weg nach Europa.

2011 | Radio
About the project

Zwei Kilometer jenseits der slowakischen und knapp 30 Kilometer hinter der ungarischen Grenze liegt Uschhorod, die westlichste Stadt der Ukraine und Zentrum der Region Transkarpatien. Hier leben Ivanna, Edita, Dima und Igor. Sie sind Mitte 20, haben die philologische Fakultät absolviert und schlagen sich mit schlecht bezahlten Jobs durch – mit Entschlossenheit, Erfindungsreichtum und dem landestypischen Sarkasmus. Diese jungen Menschen haben den Sozialismus als Kinder noch erlebt, ihr Heimatland aber ist der junge Nationalstaat Ukraine. Durch Propaganda, Korruption und mangelnde Zukunftsperspektiven macht er es ihnen nicht leicht. Wie stehen sie zu ihrem Land, das am 24. August 2011 gerade einmal 20 Jahre alt wurde? Wie ist ihr Verhältnis zu Europa? Welche Wünsche haben sie für ihre Zukunft?

SWR2 Dschungel
Ton: Rolf Knapp, Renate Tiffert
Redaktion: Karin Hutzler
Regie: Maria Ohmer
Länge: 31:30
Erstausstrahlung: 19.10.2011, 19:20 Uhr

www.swr.de/swr2/

Website der Autorin: http://www.seileraudio.de/Christiane_Seiler/Aktuell_2018.html

About the research

Drei Reisen zwischen März und September 2011 führten mich in die Ukraine, in die Oblast Transkarpatien. Schon 2010 war ich auf einer privaten Urlaubsreise in diesen Landstrich geraten und war fasziniert von der Widersprüchlichkeit dieser postsozialistischen Landschaft und ihrer Bewohner. Große Naturschönheit kontrastiert mit den Zeichen von Verfall und Vernachlässigung, Herzlichkeit und Erfindungsreichtum der Menschen mit Alkoholimus und Gleichgültigkeit. Material für die Sendungen nahm ich hauptsächlich während der längsten Reise im Mai auf. Ausgestattet mit Mikrofon und Rekorder fuhr ich über Land, führte Gespräche, sammelte Töne. Manche der Begegnungen hatte ich von Deutschland aus geplant, manche ergaben sich durch zufällige Bekanntschaften. Aus diesem Material entstanden zwei Radiofeatures. Sie geben Momentaufnahmen wieder, Einblicke in eine europäische Welt hinter der EU-Außengrenze, die mir so fremd nicht erschien und doch sehr weit weg von zuhause. Vieles von dem, was ich unterwegs sammelte, konnte ich nicht verwenden, vieles wirkt immer noch nach und führt zu neuen Sendungsprojekten.

  • Autorenfoto Christiane Seiler
    Christiane Seiler, geboren in Köln, Mutter zweier Töchter, hat in Berlin und Paris Religionswissenschaft, Philosophie und Literaturwissenschaft studiert. Außerdem ist sie ausgebildete Tontechnikerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin, als...