Lesung mit Eva Gruberová & Helmut Zeller: „Taxi am Shabbat“

Helmut Zeller und Eva Gruberová arbeiten für die Süddeutsche Zeitung. Für ihr Buch „Taxi zum Shabbat“ (C.H. Beck-Verlag) reisten sie zu den letzten Juden Osteuropas.
Sie erzählen von Gábor aus Budapest, der seine Küche ausbrennen lässt, um sie koscher machen. Von Otto aus Karlsbad, der seinen Glauben in Theresienstadt verlor. Und immer trieben sie die Fragen: Wie erging es den Holocaust-Überlebenden, die nach dem Krieg nicht auswanderten? Und: wie groß ist ihre Angst angesichts der Wiederkehr von Nationalismus und Antisemitismus. Entstanden ist ein großartiges, tief berührendes Reisebuch.

„Bad Saarow geht fremd“ lädt Schriftsteller, Intellektuelle und Filmschaffende ans „Märkische Meer“, um ihre Bücher und Filme sowie die Erfahrungen, von denen sie in ihnen erzählen, mitten hineinzustellen in die erhitzten Diskussionen unserer Zeit.
„Bad Saarow geht fremd“ bietet die Gelegenheit, international renommierten Autoren und Filmemachern zu begegnen, die sonst nur selten den Weg in unsere Region finden und mit ihnen gemeinsam übers Fremdsein und Verantwortung zu diskutieren…

„Bad Saarow geht fremd“ ist eine Initiative des Fördervereins „Kurort Bad Saarow“ e. V., des Scharwenka Kulturforums und des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung.

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2 Euro

Veröffentlichungen
English
| Book
Eva Gruberová und Helmut Zeller

Taxi am Shabbat. Eine Reise zu den letzten Juden Osteuropas