Apply now

Apply Now!

We provide international research grants for authors, filmmakers and photographers who address current social issues and seek to examine different cultures and societies through their work. More informations:

FAQs

If you are working on a new project and would like to go on a research trip, we look forward to receiving your application! Applications are accepted between September 1st and October 31th via the online application portal of the Robert Bosch Stiftung: 

Application Portal

X
Ilija Trojanow

Wo Orpheus begraben liegt

2013 | Book
About the project

Die Reise in eine fremde Welt ungeahnter Kontraste und bezaubernder Geschichten, heraufbeschworen in kraftvollen Fotografien und fesselnden Erzählungen: „Weltensammler“. Ilija Trojanow und Christian Muhrbeck reisten jahrelang durch Bulgarien, um die Facetten des dortigen Lebens zu erkunden, zwischen archaischer Kultur, Postsozialismus und den Spannungen der jüngsten Vergangenheit. Entstanden sind Fotografien, die jenseits aller Klischees den Alltag am Rand von Europa festhalten. Verbunden mit dieser Bilderwelt sind Erzählungen, die zwischen Reportage und Poesie schweben, und eine Region präsentieren, die bisher weitgehend verborgen blieb, auch wenn sie längst Teil unseres gegenwärtigen Europa ist.

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, August 2013
224 Seiten, gebunden
Fotografien von Christian Muhrbeck
ISBN-10: 3446243410
ISBN-13: 978-3-446-24341-5

www.ilija-trojanow.de

About the research

„Zwei Reisen durch Bulgarien, vor allem durch die Rhodopen, um für die Kurzgeschichten dieses Bandes Schicksale zu sammeln. Recherche wie für eine Reportage, um dann die Texte fiktiv weiterzuentwickeln. In einem letzten Schritt wurden die Texte mit Fotografien von Christian Muhrbeck aus den betreffenden Dörfern und Städten verschränkt“.

  • Autorenfoto Ilija Trojanow © Thomas Dorn
    Ilija Trojanow entstammt einer bulgarischen Familie, die 1971 über Jugoslawien und Italien in die Bundesrepublik Deutschland floh, wo sie politisches Asyl erhielt. 1972 zog die Familie weiter nach Kenia, wo der Vater eine Anstellung als Ingenieur...