Apply now

Apply Now!

We provide international research grants for authors, filmmakers and photographers who address current social issues and seek to examine different cultures and societies through their work. More informations:

FAQs

If you are working on a new project and would like to go on a research trip, we look forward to receiving your application! Applications are accepted between September 1st and October 31th via the online application portal of the Robert Bosch Stiftung: 

Application Portal

X
Andrzej Klamt

Die geteilte Klasse (Podzielona Klasa)

2011 | Film
About the project

Der Filmemacher macht sich auf die Suche nach seinen ehemaligen Klassenkameraden, die gemeinsam mit ihm 1971 im oberschlesischen Bytom in die Schule Nr. 5 eingeschult wurden. Vor dem Zweiten Weltkrieg hieß die Stadt Beuthen. Nach dem Krieg flohen die meisten deutschen Einwohner nach Westen oder wurden vertrieben. Doch viele blieben auch da und unterschrieben eine Loyalitätserklärung gegenüber dem polnischen Staat und wurden „Polen für 20 Zloty“ genannt, soviel kostete das Formular. Obwohl viele Klassenkameraden deutsche Nachnamen trugen, wurde die Nationalitätenfrage in den 70er Jahren totgeschwiegen. Nach und nach ‚verschwinden’ Klassenkameraden von einem Tag auf den anderen, und es heißt, sie seien nach Deutschland gegangen. Schließlich ist die Hälfte der Klasse weg. Die Lebensläufe der Ehemaligen hüben und drüben spiegeln die spannenden und oft verworrenen vierzig letzten Jahre mitteleuropäischer Geschichte und ergeben ein spannendes Mosaik von Haltungen, Gefühlen und Ansichten.

Buch und Regie: Andrzej Klamt
Kamera: Tomasz Michałowski
Schnitt: Justin Peach
Musik: Stoppok
Produktion: halbtotal.film.de & The Film.pl 
D/PL 2011, 79 Min.

www.die-geteilte-klasse.de

Andrzej.Klamt@t-online.de

About the research

Klamt reiste im Spätsommer und Herbst 2008 zweimal nach Oberschlesien/Polen, um seine zerstreuten ehemaligen Klassenkameraden zu finden. Andere Klassenkameraden besuchte er in Deutschland, sie hatten meist im Ruhrgebiet eine neue Heimat gefunden. „Die Recherche verlangte neben der auf mich zukommenden Fleißarbeit auch ein detektivisches Gespür.“ Durch die Erfahrung der gemeinsamen Schulzeit entstand eine besondere Vertrautheit und gelangen oft sehr persönliche Interviews, die auch unbequeme Fragen ansprachen.

  • Autorenfoto Andrzej Klamt
    1964 wurde Andrzej Klamt in Polen geboren, wo er seine Kindheit verbrachte und schließlich im Alter von 15 Jahren in die Bundesrepublik Deutschland aussiedelte. Während er von 1985 bis 1990 Filmwissenschaft und Slavistik in Frankfurt am Main...